Schneewittchen mobil mit Velo

 


Hallo, Hallo, meine lieben Freunde!

Schändlicherweise habe ich euch allzulange vernachlässigt aber dafür gibt es wieder was zu berichten! Eine neues Experiment wurde durchgeführt! Diesmal habe ich eine Woche lang mit sieben Männern ein Zimmer geteilt und mit ihnen den Bodensee unsicher gemacht. Wie kam es dazu?

 

Es war ein Schulausflug. 7 Damen und 7 Herren meldeten sich für eine Radtour am Bodensee an. Und das Schicksal hat dafür gesorgt, dass ich nicht mit den anderen 6 Damen im Kellerloch hauste, sondern in die holzgetäfelte Suite bei den Männern zog. Warum?

Grund Nr.1: Ich wollte sowieso ins Zimmer von meinen Freunden (Herren) Grund Nr.2: Im Kellerloch gab es ein Bett zu wenig Grund Nr.3: Die Herren hatten ein Bett zu viel. (Und ganz nebenbei waren die Mädchen alle strunzdoof)

 

Und da war ich nun die Henne im Korb und es war ein riesen Spass. Schon am ersten Abend vernichteten wir eine Kiste Bier und eine Flasche Martini. Die ganze Woche lang blödelten wir zusammen rum - und ich lachte ehrlich bei ALLEN Witzen mit (wobei ich immer erstaunt war wie sehr sich alle Herren für einen grossen Penis begeistern konnten...) Alles in allem kann ich sagen, dass die Woche ein voller Erfolg war und ich grossartige neue Bekanntschaften gemacht habe.

 

Also wo ist das Problem, fragt man sich vielleicht. Die Sache ist die: Ich bin eine Frau, sie sind Männer und sie sind mit Sicherheit nicht schwul. Trotzdem haben wir uns glänzend verstanden. Wo ist also die übliche Konfliktzone? Ich musste nicht anfangen mich in der Oeffentlichkeit am Schritt zu kratzen oder zu rülpsen um bei ihnen akzeptiert zu werden. Und sie mussten nicht den Gentleman spielen und die Tür aufhalten. Wir haben gelästert wie die ärgsten Waschweiber aber auch über die Glaubwürdigkeit des 11. Septembers diskutiert. Beide Parteien haben geschnarcht (muss ich zu meiner Schande sagen, auch wenn sie zweifellos lauter waren). Die Männer waren nicht minder darüber entsetzt dass einer der Gruppe die ganze Woche kein einziges mal geduscht hat (Eeew) und sie haben mich nicht angegafft als ich mit meinen knappen Schlafshorts vorbeigehoppelt bin. Die Devise "Was mein ist, ist dein" hat in Sachen Essen tadellos funktioniert und keiner hat einen riesen Saustall gemacht. Keine Klischees, keine Katastrophen, keine Missverständnisse, keine Blamagen.

 

Also wie kann das sein? Die anderen Damen haben auf alle - mir inklusive - einen richtig schlechten Eindruck gemacht. Typische Mädchen. Hörten Justin Timberlake, lasen Bravo und wussten nicht was Quadrieren ist. Machten alles kompliziert, nörgelten, redeten zu viel und quietschten. Nur ich wurde vorurteilslos bei den Herren integriert. Zumindest hatte ich den Eindruck, dass es so ist, denn ich fühlte mich pudelwohl. Muss ich mir jetzt Sorgen um meine Weiblichkeit machen? Oder sie sich um ihre Männlichkeit? Oder sind wir eine neue Generation, die problemlos zusammenleben kann?

 

Wie auch immer: Meine Schneewittchenferien waren ein voller Erfolg und ich werde den Teufel tun und hysterisch mit Freundinnen über Diäten diskutieren, damit ich vielleicht normaler wirke. Vielleicht sollten die Damen ihre männliche Seite in sich suchen gehen. Das sollte unserem Ego wirklich keinen Abbruch tun. Es könnte der momentanen ultra-feministischen Einstellung entgegenwirken. Und es macht wirklich Spass, Allein schon die Vorstellung den Mann in sich zu suchen....

Der Mann in mir :D 

27.9.08 13:27

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pikku / Website (27.9.08 14:06)
8 Leute und eine Kiste Bier + ne Flasche Matini?^^
Meinst wohl bis 11 ;D

Nice 1, siehste ma wie es aussieht mit der anderen Seite :P


Sommerkind / Website (28.9.08 10:10)
Schnieke der Herr neben dir :D


Pikku / Website (28.9.08 17:44)
:D

Trink sowas eig gar nicht mehr, Tequila hin und wieder, bleib lieber beim Bier^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen